Im Warenkorb
  1. Home Brother
  2. Blog
  3. Arbeitsplatz
  4. 2021
  5. Hybride Arbeitsmodelle und IT-Asset-Management
Rückseite eines Computerbildschirms mit Barcodeetikett

Was hybride Arbeitsmodelle für das IT-Asset-Management bedeuten

Kennzeichnungslösungen helfen Unternehmen dabei, den Bestand der IT-Hardware zu verwalten

Durch das Arbeiten von Zuhause während der COVID-19-Pandemie erkennen sowohl Mitarbeiter als auch Unternehmen zunehmend die Vorteile für das Arbeitsleben im Hinblick auf Produktivität und Work-Life Balance. Viele Unternehmen planen daher nun auch für die Zeit nach der Krise zumindest tageweise weiterhin, Homeoffice anzubieten. 

Neuen Untersuchungen zufolge könnte bis zu einem Drittel der Arbeitszeit nach der Pandemie zu Hause verbracht werden1 und hybrides Arbeiten die neue Normalität werden2. Trotz der offensichtlichen Vorteile bringen hybride Arbeitsmodelle auch Herausforderungen, vor allem für kleine und mittlere Unternehmen und ihre Belegschaft.

So ist es für Unternehmen schwieriger, den Überblick beispielsweise über das eigene IT-Inventar zu behalten, den Geschäftseigentum sicher zu verwahren und Mitarbeiter bei technischen Problemen zu unterstützen, wenn diese mit ihrem Equipment nicht mehr im Büro sitzen.

Mit Softwarelösungen für das IT-Asset-Management lässt sich der Bestand von IT-Hardware und Software in Unternehmen strategisch verwalten. Etikettendrucker helfen Unternehmen dabei, die logistischen Prozesse hinter dem IT-Asset-Management zu meistern, indem sie Barcodeetiketten zur Nachverfolgung physischer Gegenstände bereitstellen. Wir haben Anwendungsszenarien identifiziert, bei deinen Etikettendrucker Unternehmen beim IT-Asset-Management oder Mitarbeiter im Homeoffice unterstützen können.

IT Hardware mit ID und Barcode kennzeichnen und nachverfolgen

Durch den Wandel der Arbeitswelt werden Mitarbeiter mehr Bürogeräte in ihr Homeoffice mitbringen als jemals zuvor. Das macht es für Unternehmen schwieriger, den Überblick über die Geräte zu behalten. Während die IT-Abteilungen großer Unternehmen schon seit Jahren Prozesse wie das Asset Tagging eingeführt haben, war dies für kleinere Unternehmen bisher vielleicht noch nicht notwendig.

Asset-Tagging wird verwendet, um eindeutige Seriennummern und Barcodes für Geräte zu erstellen, egal ob es sich um eine Maus, ein Ladegerät, einen Laptop oder sogar einen Bürostuhl handelt. Dadurch können Unternehmen ein Protokoll über die Geräte führen, was Planungsprozesse effizienter macht, die Bestandskontrolle erleichtert und einen reibungsloseren Ablauf für IT-Helpdesks ermöglicht, da diese die Geräte schnell identifizieren können.

Wartung und Aktualisierungen der Technologie, wie z. B. Firmware-Upgrades, können ebenfalls durch Asset-Tagging dokumentiert werden, was dazu beiträgt, die Sicherheit der Unternehmensgeräte zu gewährleisten.

Die Verwendung professioneller Etikettendrucker bedeutet, dass die Etiketten einfach gescannt werden können, was menschliche Fehler erheblich einschränkt und den Prozess schneller macht als die manuelle Eingabe von Seriencodes. Wenn sich die Geräte jedoch außerhalb des Standorts befinden und nicht gescannt werden können, kann dennoch eine Seriennummer zur Identifizierung des Geräts verwendet werden.

Hybrides Arbeiten bedeutet auch, dass mehr Menschen ihre Geräte zwischen Zuhause und dem Büro hin- und herbewegen, was zu einem erhöhten Risiko führt, dass wertvolle Ausrüstung auf dem Transport verloren geht. Dies führt nicht nur zu Beschaffungskosten für Ersatzgeräte, sondern birgt auch das Risiko, dass Arbeit verloren geht oder vertrauliche Daten und Dokumente in die falschen Hände geraten.  

Unternehmen können dieses Risiko vermindern – und die Chancen erhöhen, die Ausrüstung zurückzubekommen –, indem sie die Gegenstände deutlich mit der Adresse und den Kontaktdaten ihres Hauptsitzes kennzeichnen. Das macht es dem Finder leichter, Gegenstände zurückzugeben.

Auch im Büro besteht die Gefahr, dass Geräte verloren gehen, da immer mehr Mitarbeiter keinen festen Arbeitsplatz mehr haben. Die Kennzeichnung von Gegenständen mit dem Namen oder der ID-Nummer eines Mitarbeiters kann helfen, dies zu verhindern.

Mann druckt Versandetiketten für Pakete am Laptop über einen Etikettendrucker.
Menschen die im Homeoffice viele Pakete verschicken müssen, ob beruflich oder privat, können sich die Arbeit mit speziellen Etikettendruckern für kleine bis mittlere Volumen erleichtern.  

Etikettendrucker helfen auch Mitarbeitern Zuhause: Versandetiketten drucken, Ordnung schaffen

Die Arbeit von Zuhause in Verbindung mit geschlossenen Einkaufsgeschäften während der Pandemie haben den ohnehin schon boomenden Anstieg des E-Commerce noch einmal explodieren lassen. So ist auch die Anzahl der Pakete, die von zu Hause versendet werden müssen, ob geschäftlich oder privat, deutlich gestiegen. Mit auf den Heimgebraucht ausgerichteten Etikettendruckern werden Versandetiketten schnell und unkompliziert im Homeoffice erstellt.

Zuhause steht oft bedeutend weniger Platz zur Verfügung als im Unternehmen. Durch Geräte, Kabel und Dokumente kommt so manches Homeoffice schnell an seine Grenzen. Umso wichtiger ist eine strukturierte Beschriftung von Kabeln, Ordnern oder Aktenschränken, um organisiert zu bleiben. Um sicherzustellen, dass Ihre Mitarbeiter für das hybride Arbeiten bereit – und für die neue Normalität des Arbeitens von zu Hause aus gerüstet sind – sehen Sie sich noch heute unsere Kennzeichnungslösungen an.

Entdecken Sie unsere Etikettendrucker und Beschriftungsgeräte

Quellen:
1 https://www.consultancy.eu/news/5436/one-third-of-work-in-europe-could-be-remote-post-pandemic  
https://www.bbc.co.uk/news/business-56331654

Weiter zur Kategorie Arbeitsplatz

Ähnliche Artikel

Zurück zum Seitenanfang